Übersicht aller Spielzeiten

Übersicht der Stahl-Spielzeiten

BSG Stahl Riesa (2012 bis 2018)

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im März 2012 wurde von den anwesenden Mitgliedern die Umbenennung in Ballsportgemeinschaft Stahl Riesa beschlossen. Seit der Saison 2012/13 laufen die Mannschaften unter dem Namen der neuen BSG auf. In diesem Zug wechselten auch etliche Spieler des SC Riesa zu Stahl und fügten sich sehr gut zu dem verbliebene Kern an TSV-Kickern ein. Im zweiten Jahr gelang der neuen BSG der Aufstieg in die Landesliga.

TSV Stahl Riesa (2003 bis 2012)

Nachdem die Auflösung des FC Stahl 98 feststand, wurde am 31. März 2003 der Traditionssportverein Stahl Riesa gegründet. Auf den Neubeginn in der 10. Liga gelangen dem TSV auf Anhieb drei Aufstiege in Folge, so dass man zur Saison 2006/07 in der Bezirksklasse Dresden antrat. Dort klappte erst im dritten Jahr der Aufstieg in die Bezirksliga Dresden (ab 2011/12 Bezirksliga Mitte) und belegte dort in den Folgejahren die Tabellenplätze vier, zwei und drei - einzig der Aufstieg in die Landesliga gelang nicht.

FC Stahl Riesa 98 (1998 bis 2003)

Nachdem der Riesaer SV Blau-Weiß zwei Mal in Folge mit dem Oberligawiederaufstieg nur knapp scheiterte, bündelten die Verantwortlichen die Kräfte mit dem SC Riesa-Röderau und fusionierten zum FC Stahl Riesa 98 um den Aufstieg zu forcieren. Bereits zwei Jahre später, Anno 2000, glückte das Vorhaben und man schloss die Meisterschaft mit 17 Punkten Vorsprung ab. Dort spielte man munter mit. Unvergessen ist dabei der begeisternde 3:1-Heimerfolg über den 1. FC Dynamo Dresden vom 4.11.2000. Nach zwei Jahren musste Stahl 98 jedoch überraschend Insolvenz anmelden und wurde als erster Absteiger festgesetzt. Das Finanzloch wurde nicht kleiner, sportlich lief es eh schlecht und so musste der Verein zum Saisonende hin aufgelöst werden.

Riesaer SV Blau-Weiß (1995 bis 1998)

Im Juli 1995 kam zur Fusion des Riesaer SV und der SV Blau-Weiß Riesa (ehemals BSG Robotron Riesa). Die Vereinigung fruchtete bereits nach einem Jahr mit besser werdenden Resultaten und der steigenden Hoffnung auf einen baldigen Oberligaaufstieg.

Riesaer SV 03 (1992 bis 1995)

Bereits im November 1991 änderte der FC Stahl Riesa seinen Namen in Riesaer SV, in Anlehnung an den erfolgreichsten Riesaer Fußballverein aus der Zeit vor 1945. Schlossen die Riesaer die Spielzeit 1991/92 noch auf Platz Zwölf ab, reicht es im Folgejahr nicht für den Klassenerhalt. Nach dem Abstieg sollte Riesa die kommenden sieben Saisons in der Landesliga verbleiben.

FC Stahl Riesa (1990 bis 1992)

Am 7. September 1990 nannte sich die BSG Stahl Riesa mit der deutschen Wiedervereininung in SV Stahl Riesa um. Die Fußball-Abteilung gründete mit dem FC Stahl Riesa noch am selben Tag einen eigenen, selbstständigen Verein. Das letzte Jahr in der zweithöchsten Spielklasse beendete Stahl auf dem zwölften Tabellenplatz. In Folge der Neugliederung des ostdeutschen Fussballligasystems wurde Riesa der neu geschaffenen Oberliga Nordost zugeordnet.

BSG Stahl Riesa (1958 bis 1990)

Riesas erfolgreichster Fußballverein, der die heutige Sportstadt entscheidend mitprägte. 16 Jahre in der höchsten Ligen der ehemaligen DDR sind eine Hausnummer. Unvergessen sind die Erinnerungen an die kampfbetonten und hitzigen Begegnungen gegen den großen Rivalen Dynamo aus der Bezirkshauptstadt Dresden und Stasi-Verein BFC. Stahl-Fußballer, die solche Spiele für Riesa entschieden, sind Legenden. Mit leuchtenden Augen berichten auch heute noch Zeitzeugen von den packenden Momenten im Ernst-Grube-Stadion.

SC Stahl Riesa (1954 bis 1958)

1957 aufgelöst und hieß fortan wieder BSG Stahl Riesa

BSG Stahl Riesa (1950 bis 1954)

Musste sich 1954 dem SC Stahl Riesa anschließen

BSG Stahlwerk Riesa (1949 bis 1950)

Am 1. September 1948 gegründet und am 1. April 1950 in BSG Stahl Riesa umbenannt

SG Riesa (1946 bis 1949)

1945 gegründet und schloß sich 1949 der BSG Stahlwerk an

SV 03 Riesa (1944 bis 1945)

Keine Informationen

Riesaer SV (1909 bis 1944)

Mit der VfB Riesa-Auflösung am 18. Dezember 1908 gegründet und Ende des zweiten Weltkriegs 1945 verboten. Wurde von 1924 bis 1930 jeweils (7x) Meister des Gau Nordsachsen.

 
Tabellen- & Statistik-Verzeichnis Stahl Riesa